Edit ist eine Zeitschrift aus Leipzig, die dreimal im Jahr neue deutschsprachige Literatur präsentiert. Seit ihrer Gründung 1993 setzt sie sich für zeitgenössische Schreibweisen, die Vielfalt literarischer Formen und Erstübersetzungen ein. Seit 2014 erscheint bei Spector Books und mikrotext die Buchreihe VOLTE.

 

ABONNEMENT
3 HEFTE FÜR 18 EURO IM JAHR
JETZT BESTELLEN

 

Edit 77

Frühjahr 2019, 128 Seiten, €7

BESTELLEN

 

Texte

  • Caleb Ozovehe Ajinomoh • Der Frauenchor
  • Margarita Iov • strange sounds in the sky
  • Sandra Gugic • Protokolle der Gegenwart
  • Carl Weuster • Das Kind
  • John Keene • Rivers
  • Svenja Viola Bungarten • Bonn ist eine Stadt im Meer
  • Edda Reimann • Knotenpunkt Konotopa
  • Artur Krutsch • Die Ochsen von Shan Zhai
  • Kristen Roupenian • Interview
  • Sharon Dodua Otoo • Die Geschichte von Kreis und Viereck
  • Uta Gosmann • Das Ende der Geschichte

 

Kunst

  • Rebecca Stephany • Andy Kania • Anne de Vries
  • Grażyna Roguski • Isabelle Stauffer

 

 

Edit Cap

Jetzt bestellen für 18 Euro + 1,80 Euro Versand

E-Mail an redaktion@editonline.de

 

edit_cap_2

Bild: Studio Pandan

 

 

Edit Essaypreis 2019

Keynote zum Essay, öffentliche Jurysitzung und Preisverleihung
So 27.10., 11:00 Uhr, Eintritt frei, Galerie für Zeitgenössische Kunst

 

Mit den Juror*innen Hanna Engelmeier, Michael Lissek, Steffen Popp, Senthuran Varatharajah, Martina Wunderer; den Kandidat*innen der Shortlist Sophia Eisenhut, Natascha Gangl, Lisa Krusche, Eva Maria Leuenberger, Mazlum Nergiz; sowie einer Keynote zum Essay von Steffen Popp

 

ezgif.com-video-to-gif

 

Zum fünften Mal vergibt Edit den Essaypreis, erstmals in einem zweistufigen Verfahren. Die Jury hat aus den eingereichten Titeln zunächst die Shortlist ermittelt. In einer öffentlichen Sitzung in der Galerie für Zeitgenössische Kunst entscheidet die Jury am 27.10. über die finalen Preisträger*innen. Zum Auftakt hält Steffen Popp unter dem Titel „Könnte poetisch werden! Vom Sprengen der Prosa im Essay“ eine Keynote zur Lage des Essays. In der anschließenden Preisverleihung wird der erstplatzierte Text mit einem Preisgeld von 1000 Euro ausgezeichnet, gestiftet von den Entwicklern der Schreib-App Ulysses. Zum ersten Mal wird außerdem der Radio-Essaypreis verliehen, an einen Text, der besonders geeignet scheint für eine Inszenierung im Radio. Die Shortlist-Texte werden vorab in der Edit 78/79 veröffentlicht, die am 7.10. erscheint.

 
Edit 75

Edit 75

Sommer 2018, 128 Seiten, €7

 

BESTELLEN

 

 




zur Heftbestellung
nach oben