Veranstaltungen

28.08.2015

Edit @ INDIECON 2015
The Independent Magazine Festival
28. bis 30. August 2015, Hamburg

Indiecon

 

This is about independent magazine makers. It’s about leaving your comfort zone and making something of your own. It’s about the indiemags that experiment with new and old ways in everything they do, from collaboration and organisation to distribution and networking. By focusing on the work and life models that fuel independent publishing, we’ll reveal how magazine makers create content and design with real substance. We’ll talk about what it means to make a magazine and what the meaning of magazine making may be, and we’ll ask how it pays the bills.

 

www.indieforever.de

18.06.2015

Jens Friebe & Anna K. Becker
»Königin im Dreck«
Schernikau Text-Musik-Collage

 

Wie verhält sich  eine Königin im Dreck? fragt sich Roland M. Schernikau in seinem Hauptwerk „Legende”. Jens Friebes Lied „Königin im Dreck” ist eine Liebeserklärung an den schwulen, kommunistischen, ärgerlich früh verstorbenen Dichter. Für den Konzert- und Leseabend verbindet Friebe diesen und weitere eigene Songs mit von Anna K. Becker gelesenen Textpassagen aus der „Legende“.

Schernikau

 

18. Juni 2015, 20 Uhr

Deutsches Literaturinstitut

Wächterstraße 34, 04107 Leipzig

 

Eine Veranstaltung von Edit –

in Kooperation mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig

und dem Haus des Buches Leipzig

 

Facebook Event

21.05.2015

Edit lädt ein: 
Matthias Jügler und Maruan Paschen

 

Matthias Jügler und Maruan Paschen. »Raubfischen« und »Kai. Eine Internatsgeschichte«. Zwei junge Schriftsteller um die dreißig, zwei Debüts, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

 

In Matthias Jüglers Roman „Raubfischen“ (Blumenbar, 2015) erzählt der Teenager Daniel. Seine Welt ist voller Zerwürfnisse, weshalb ihm die Urlaubstage mit seinem Großvater in Schweden alles bedeuten. Dort, beim Raubfischen auf dem See erfährt er alles über die geheimnisvolle Welt unter Wasser. Doch dann erkrankt sein Großvater an ALS. Erst verliert er den Appetit, dann seine Stimme, zuletzt die Fähigkeit zu atmen. Daniel erträgt es nicht, tatenlos dabei zuzusehen, und fasst einen waghalsigen Entschluss.

 

In „Kai. Eine Internatsgeschichte“ (Matthes & Seitz, 2014) findet sich Maruan Paschens namenloser Ich-Erzähler plötzlich in einem abgelegenen Internat wieder, umgeben von Wald und Bergen. Er schildert seine verstörende Ankunft und die Versuche, sich an die eigenartige neue Umgebung zu gewöhnen, an das Internatsleben mit seinen undurchdringlichen Regeln. Er berichtet von der schönen Schoko und von Bohlender, dem Lehrer – und natürlich von Kai, mit dem ihn bald eine eigenwillige Freundschaft verbindet. Kai zeigt ihm, wie man »den anderen weiß«, wie man die Grenze zwischen einander verwischt. Doch plötzlich ist Kai verschwunden, spurlos und ohne Grund.

 

Mittwoch, 21. Mai 2015, 19.30 Uhr

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Eintritt: 4 Euro, 3 Euro mit Ermäßigung

 

Eine Veranstaltung des Haus des Buches und Edit

11.03.2015

Edit zur Leipziger Buchmesse 2015

 

Mittwoch, 11. März 2015, 21 Uhr

Blaue Perle, Merseburger Straße

 

Release & Welcome Party

Aboud Saeed liest aus »Lebensgroßer Newsticker« (mikrotext)

DJ: Drive By & Inkasso (Mosel45, Frankfurt am Main)

 

–––––––––

 

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr

KV Kunstverein Leipzig, Kolonnadenstraße

 

»Release, Release«

Lesung und Gespräch mit den Magazinen

Reportagen, Block, Das Buch als Magazin, Bella triste & Edit

sowie Hannah Lühmann, Tobias Falberg, Dmitrij Gawrisch

– In Kooperation mit mzin

 

–––––––––

 

Freitag, 13. März, 19.30 Uhr

Deutsches Literaturinstitut, Wächterstraße

 

»Institutsprosa« – Lesung mit

Patrick Maisano, Ulrike Almut Sandig, Maruan Paschen,

Florian Wacker, Judith Keller, Sandra Gugic, Roman Ehrlich

Kerstin Preiwuß, Matthias Jügler

 

–––––––––

 

Samstag, 14. März, 20.00 Uhr

Hochschule für Grafik und Buchkunst, Wächterstraße

 

Teil der Bewegung – Lyriknacht

Mit Sonja vom Brocke, Carolin Callies, Max Czollek,

Thilo Krause, Nadja Küchenmeister, André Rudolph,

Anne Seidel, Volker Sielaff, Ulf Stolterfoht

Musik: Marlen Pelny

Moderation: Tim Holland und Alexander Gumz 

19.02.2015

Mutmaßungen über die Wirklichkeit – 
Leif Randt in Lesung und Gespräch
mit Wolfram Lotz

 

Die Reihe »Mutmaßungen über die Wirklichkeit« umkreist das Verhältnis von Fiktion und Realität. Unsere Gesellschaft hat den bisher umfassendsten Zugang zur Welt – was macht das mit der Literatur? Wieviel Freiheit gestattet die Herstellung einer »literarischen Wirklichkeit«? Warum noch schreiben, wenn wir ohnehin von Erzählungen umzingelt sind? Ist die Wirklichkeit ungenügend, und schreiben wir gegen sie an? Die Reihe lädt in loser Folge Schriftstellerinnen und Schriftsteller ein, aus ihren Büchern zu lesen und im Gespräch mit dem Dramatiker Wolfram Lotz unserem Realitätsverständnis auf die Spur zu kommen. Wo Lesung und Gespräch nicht weiterhelfen, wird mit dem Finger auf Realien gezeigt. Vom Text zum Material und von dort in die Welt.

Leif Randt

 

Der erste Gast ist Leif Randt (*1983), der seit seinem viel beachteten Roman »Schimmernder Dunst über CobyCounty« (2011) zu den stilbildenden Autoren der jüngeren Generation gehört. Im März 2015 erscheint »Planet Magnon« bei Kiepenheuer & Witsch – ein kühner Gegenwartsroman aus einem anderen Sonnensystem. Wolfram Lotz (*1981) zählt zu den bedeutendsten jungen Dramatikern. Sein Stück »Die lächerliche Finsternis« steht derzeit in sechs Theatern auf dem Spielplan, u.a. in Berlin, Hamburg und Wien. 2014 erschien der Band »Monologe« bei Spector Books.

 

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19.30 Uhr

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, Leipzig

Eintritt: 4 Euro, 3 Euro mit Ermäßigung

07.01.2015

»Two Minutes to Tomorrow«
Text-Tanz-Performance vom
Kollektiv Bewegungsschreiber

 

Du wählst ein neues Gefühl für »Person«. Wie wird menschliche Bewegung in der Zukunft aussehen? Und wie wird sich Sprache anhören? Wird es neue, bessere Wörter geben? Was soll die Sprache überhaupt noch ausrichten, wenn es keine Körper mehr gibt und alle nur noch virtuell unterwegs sind?

 

Fünf Akteure aus Tanz, Literatur und bildender Kunst erforschen in kurzen, individuell gestalteten Sequenzen die Zukunft von Bewegung und Sprache. Sie entwerfen unterschiedliche Szenarien von mal mehr, mal weniger unheimlichem Ausmaß. Sie sprechen, springen und fallen, um utopische, dystopische und virtuelle Räume auszuloten.

 

Von und mit Mario Apel, Ulrike Feibig, Martina Hefter, Jana Ressel, Angelika Waniek. Produktionsleitung: Barbara H. Friedrich

 

Mittwoch, 7. Januar 2015, 19.30 Uhr

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, Leipzig

Eintritt: 5 Euro

 

Facebook Event

09.12.2014

»Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr« – Franz Friedrich in Lesung und Gespräch mit Felicitas Hoppe

 

meisen
Franz Friedrich erzählt in seinem Debüt von entlegenen Inseln, der Liebe und der Suche nach dem richtigen Leben in unserer Zeit: Eine Dokumentarfilmerin dreht auf Uusimaa ihren einzigen Naturfilm; im heißesten Februar seit Menschengedenken trifft eine amerikanische Studentin in Berlin auf eine rätselhafte Chorgruppe; in Brüssel verlässt ein junger Filmemacher Frau und Kind. Franz Friedrich nimmt uns mit in eine einsame Waldhütte, auf einen finnischen Eisbrecher und in das Innere eines abstürzenden Flugzeugs. Und plötzlich, nach zwei Jahrzehnten unerklärbarer Stille, fangen die Meisen auf der Insel Uusimaa wieder an zu singen. Die Konturen einer Zukunft blitzen auf und die Zerwürfnisse unserer Zeit werden sichtbar. Dieser Debütroman legt vorsichtig eine neue Wirklichkeit über unsere alternativlos erscheinende Gegenwart. »Wenn ein Roman so komplex und gut gebaut ist und die Lektüre dennoch eine so ungeheure Freude bereitet, darf man von einem Wunderwerk sprechen.« (Süddeutsche Zeitung)

 

Franz Friedrich, geboren 1983 in Frankfurt/Oder, studierte Experimentalfilm an der Universität der Künste Berlin und in Leipzig am Deutschen Literaturinstitut. Er lebt in Berlin. Für seinen Debütroman wurde er für den Deutschen Buchpreis 2014 nominiert und mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2014 ausgezeichnet.

 

In Kooperation mit dem Haus des Buches Leipzig

 

9. Dezember 2014, 19.30 Uhr

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, Leipzig

Eintritt: 4 Euro / 3 Euro mit Ermäßigung

27.11.2014

Heike Geißler liest aus »Saisonarbeit«

Foto: Adrian Sauer

 

Saisonkraft bei Amazon. Ausgerechnet. Für die Autorin und Übersetzerin in Geldnot ist es ein Moment der Misere, für alle anderen ein literarischer Glücksfall. Denn was in den Wochen vor Weihnachten entsteht, ist vieles zugleich: Ein Erfahrungsbericht, der ebenso persönlich wie politisch ist. Kritik an den Verhältnissen mit den Mitteln der Selbstironie. Der Blick in eine Halle, die von der Außenwelt abgeschottet ist und gerade deshalb viel über sie verrät.

 

In »Saisonarbeit« geht es um Empfindlichkeit und das Politische des Empfindlichen. Es geht um das Buch als Fluchtort in einem Warenlager, in dem der Unterschied zwischen Buch und Badeente keine Rolle spielt. Und es geht um die Arbeit bei Amazon und darum, dass »mit dieser Arbeit und vielen Sorten Arbeit grundsätzlich etwas faul ist«. 

 

Donnerstag, 27. November, 19.30 Uhr

Literaturcafé, Haus des Buches, Gerichtsweg 28, Leipzig

Eintritt: 4 Euro, 3 Euro mit Ermäßigung

 

Haus des Buches

27.10.2014

New German Fiction –
mit Inga Machel und Judith Keller

ngf

 

Feiern Sie mit uns die Gewinnerinnen unseres Wettbewerbs New German Fiction – und das Erscheinen ihrer Bücher.

 

Leipzig

Montag, 27. Oktober 2014, 20.00 Uhr

Café bau bau, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11

 

Berlin

Dienstag, 28. Oktober 2014, 20.30 Uhr

Babylon Kino, Rosa-Luxemburg-Straße 30

 

NEWGERMANFICTION.ORG

readux.net

 

Dank an Monkey 47 für die Unterstützung

MONKEY47.COM

10.10.2014

Buchpremiere
Heike Geißler liest aus »Saisonarbeit«

Freitagsküche

 

Spector Books und Edit feiern in der Frankfurter Freitagsküche das zweite Buch der Reihe Volte: »Saisonarbeit« von Heike Geißler

 

19 Uhr: Freitagsküche kocht

20 Uhr: Heike Geißler liest aus »Saisonarbeit« (Volte #2)

Musik: Michael Satter (Robert Johnson), Max Best (Rimini),
PMN (MZIN), DJ STARE (FFM.)

 

Saisonkraft bei Amazon. Ausgerechnet. Für die Autorin und Übersetzerin in Geldnot ist es ein Moment der Misere, für alle anderen ein literarischer Glücksfall. Denn was in den Wochen vor Weihnachten entsteht, ist vieles zugleich: Ein Erfahrungsbericht, der ebenso persönlich wie politisch ist. Kritik an den Verhältnissen mit den Mitteln der Selbstironie. Der Blick in eine Halle, die von der Außenwelt abgeschottet ist und gerade deshalb viel über sie verrät. – In »Saisonarbeit« geht es um Empfindlichkeit und das Politische des Empfindlichen. Es geht um das Buch als Fluchtort in einem Warenlager, in dem der Unterschied zwischen Buch und Badeente keine Rolle spielt. Und es geht um die Arbeit bei Amazon und darum, dass »mit dieser Arbeit und vielen Sorten Arbeit grundsätzlich etwas faul ist«. 

 

 

10. Oktober 2014, 20 Uhr

Freitagsküche

Mainzer Landstraße 105

Frankfurt am Main

 

www.freitagskueche.de

www.spectorbooks.com

 

 


 

11.10.2014

Teil der Bewegung – Lyriknacht

 

»Teil der Bewegung« bietet dieses Jahr bereits zum 5. Mal die schönsten, spannensten Stimmen der Lyrik aus Deutschland und anderswo. Die Lesereihe findet zweimal jährlich statt und nimmt Sie mit in ein Medley aus Gedichten und zeitgenössischen Songwritern.

 

Mit: Michael Braun, Tom Bresemann, Ulrike Draesner, Karla Reimert, Marcus Roloff, Silke Scheuermann, Timon Seibel, Robert Stripling und Julia Trompeter. Musik: Lasse Matthiessen 

 

Eine Veranstaltung von Edit, kookbooks, luxbooks,

poetenladen, KOOK und Schöffling & Co. – 

in Zusammenarbeit mit text@beat, mit freundlicher

Unterstützung des Kulturamtes Frankfurt am Main.

 

11. Oktober 2014, 20 Uhr

Frankfurter Kunstverein

Markt 44, Frankfurt am Main

Unkostenbeitrag: 5 Euro