„Unseren Kindern den Sieg!“

Der Geheimkongress des Schriftstellerverbandes der DDR im Dezember 1989 – Vom 29. bis 31. Dezember 1989 veranstaltete der Schriftstellerverband der DDR im Gutshaus von Groß Birsin, einem Weiler zwischen den Wäldern der Ruhner Berge, südöstlich vom mecklenburgischen Parchim gelegen, einen seiner letzten Kongresse. Anders als der weithin bekannte Kongress im Ost-Berlin des März 1990, bei […]

weiterlesen

Dr. Hansjürg Trilli

Umstürze in allen Stimmungslagen, Staatsstreiche zu allen Jahreszeiten, Revolutionen in allen Farben – schon ein schneller Blick in die finstere Mottenkiste des 20. Jahrhunderts genügt, um eine illustre Auswahl präsentiert zu bekommen, passend zum Thema: Die Zarenfamilie im Keller des Ipatjew-Hauses, die meuternden Matrosen auf den Schlachtschiffen „Thüringen“ und „Helgoland“, der Morgen des 17. Juni […]

weiterlesen

„Scheiße“, seufzte Robert Mugabe.

Einmal träumte ich, der langjährige Staatspräsident der Republik Simbabwe, Robert Gabriel Mugabe, sei zu Gast auf dem Sommerfest, das mein Vater alljährlich hinter seinem Haus im Dörfchen Kliestow nicht weit von Frankfurt (Oder) gibt. Mugabe saß, in eine seiner knallbunten Uniformen gekleidet, auf einer der Bänke, die mein Vater zusammen mit seinem Nachbarn Wolfgang aus […]

weiterlesen

Fictional Irish Republican Army

Beschäftigen wir uns doch, weil wir gerade eine freie Minute haben, mit den imposanten Wucherungen des Nordirlandkonflikts.   Aus der im Anglo-Irischen Vertrag von 1921 besiegelten Abtrennung des Norden Irlands vom südlichen Teil der Insel hat sich ein undurchsichtiger Zwist entwickelt, den zahlreiche Fraktionen gnadenlos anheizen, mit sofortiger Wirkung beilegen oder für alle Beteiligten zufriedenstellend […]

weiterlesen

Der internationale Terrorismus

Am Morgen des 31. Januar 1921 entdeckte man auf einer Sandbank an der amerikanischen Ostküste den Frachtschoner „Carroll A. Deering“. Bei der Durchsuchung des Segelschiffes fanden die Rettungskräfte Papierfetzen, die im Waschraum verstreut lagen, drei Stiefelpaare in der Kapitänskajüte, die nicht dem Besitz des Kapitäns zugeordnet werden konnten, in der Kombüse eine zubereitete, aber bereits […]

weiterlesen

 

Edit ist eine Zeitschrift aus Leipzig, die dreimal im Jahr neue deutschsprachige Literatur präsentiert. Seit ihrer Gründung 1993 setzt sie sich für zeitgenössische Schreibweisen, die Vielfalt literarischer Formen und Erstübersetzungen ein. Seit 2014 erscheint bei Spector Books und mikrotext die Buchreihe VOLTE.

 

ABONNEMENT
3 HEFTE FÜR 18 EURO IM JAHR
JETZT BESTELLEN

 

Edit 77

Frühjahr 2019, 128 Seiten, €7

BESTELLEN

 

Texte

 

Kunst

 

 

Edit Essaypreis 2019

Der Edit Essaypreis geht in die 5. Runde.

 

Erstmals wird der Preis in diesem Jahr in einem zweistufigen Verfahren vergeben. Eine unabhängige Jury ermittelt aus den eingereichten Titeln zunächst die Shortlist. In einer öffentlichen Jurysitzung am 27. Oktober 2019 entscheidet die Jury dann über die finalen Preisträger*innen. Der erstplatzierte Text wird mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro ausgezeichnet, gestiftet von den Entwicklern der Schreib-App Ulysses. Daneben wird zum ersten Mal der Radio Essaypreis an einen Text verliehen, der besonders für eine Inszenierung im Radio geeignet scheint. Der Text wird in einer Radiofassung bei SWR2 Essay gesendet. Darüber hinaus werden beide Siegertexte digital bei Matthes & Seitz Berlin veröffentlicht.

 

DIE AUSSCHREIBUNG (PDF)

 

Einsendeschluss ist der 1. Juli 2019.

 

Der Jury gehören an:

 

ezgif.com-video-to-gif




zur Heftbestellung
nach oben