Mut zur Besonnenheit

Dass der Trotzkistenschreck Jörg Baberowski nur noch auf die Barrikaden steigt, wenn Arnulf Baring dazu aufruft, war ja seit längerem bekannt. Aber die Lage ist doch dramatischer, als ich das anfangs wahrhaben wollte. In der FAZ vom 14. September 2015 erleidet der Osteuropahistoriker auf zwei schier endlos langen Spalten einen Nervenzusammenbruch.   Was ist los? […]

weiterlesen

Unerwartete Unterstützung für Tsipras

Erstaunlich, wie sich die Berichterstattung von Spiegel Online in Sachen Syriza geändert hat. Auf den Pragmatismus der Hamburger ist halt doch Verlass. Bei den Wahlen zum EU-Parlament im letzten Jahr hielt man Sicherheitsabstand zu den linken griechischen „Euroskeptikern“ und „Eurogegnern“ und schaffte damit eine europapolitische Äquidistanz zu Gruppierungen wie der Front national oder UKIP.   […]

weiterlesen

Vorläufer neuen Werdens

Tim Sweeneys Beats in Space feiert Geburtstag. Seit fünfzehn Jahren bin ich zwar nicht dabei, aber diese New Yorker Radiosendung hat mich in den letzten acht oder neun Jahren überall hin begleitet. Noch ein Grund mehr, für die Existenz des Internets dankbar zu sein. Dabei ist mein Bedürfnis, in Clubs zu gehen, längst nicht mehr […]

weiterlesen

Politische Kulinarik

Die Schlange am Falafelstand im überdachten Marché des Batignolles war mir dann doch zu lang. Um die Ecke hat ein neuer spanischer Lebensmittelladen aufgemacht. Von außen erkennt man wenig, ist man einmal drin, dröhnt einem der Lärm von ungefähr dreißig Leuten entgegen, die auf engstem Raum zusammensitzen, ordentlich trinken und die Schönheit der Gesellschaft zelebrieren. […]

weiterlesen

Time to die

Bettina Weigunys Texte im Wirtschaftsteil der F.A.S. lassen einen mitunter fassungslos zurück. In ihrer Kolumne „Ein Balance-Akt“ gibt sie ungefragt Einblicke in ihre Kernfamilie und wenn darin nicht so oft digitale Technologie vorkäme, dann wäre es jedem Leser absolut unmöglich zu sagen, ob diese kurzen Texte während der Kanzlerschaft Ludwig Erhards entstanden sind oder gestern. […]

weiterlesen

Über Urlaub

Zugfahren schärft die Aufmerksamkeit und macht sehr rezeptiv für Welt und Text. Wenn ich auf der achtstündigen Reise von Berlin nach Paris im sogenannten Bordrestaurant sitze, überfliege ich zunächst die Menüvorschläge des Fernsehkochs Horst Lichter, den man wohl für exzentrisch halten soll, und lande dann doch bei Bohnenkaffee und diesem Butterkuchen, der warm serviert wird […]

weiterlesen

Theorie: Kein Ende in Sicht

Liebes französisches Denken: Bitte nochmal so gegenwartsbegeistert durchstarten wie in den sechziger und siebziger Jahren. Zu einer „lauwarmen“ Brühe sei die French Theory verkommen, meinte Perry Anderson bereits vor zehn Jahren in der London Review of Books. Der Philosophie scheint es so schlecht zu gehen wie dem Rest des Landes. An einem Mangel an Medienpräsenz kann […]

weiterlesen

Gesellschaftsspiele

Dieses Land muss sich der eigenen Lockerheit immer wieder versichern. Systematisch und mit dem gebotenen Ernst. Auch im Ausland sei man ja jetzt beliebter denn je. (Die arme BBC-Studie, so hätte sie sich ihr Weiterleben bestimmt nicht vorgestellt.)   Self-deprecation, ein Sinn für die eigene Lächerlichkeit? Schon schwieriger. Obwohl man natürlich nicht in der Haut […]

weiterlesen

ATTITUDE

Alles eine Frage des Timings. Wenn man es richtig anstellt, dann warten gleich zwei Ausgaben der SPEX auf einen in Deutschland: die ganz neue und die davor.   Die Erwartungen waren nicht besonders hoch. Mir lag noch die Titelstory zu Ja, Panik im Magen, in der es um Pirateninseln und die Französische Revolution ging, laut […]

weiterlesen

Dr. Frank-N-Furter

Weil er mit Gedanken nur so um sich geworfen hat, die musste man selbst erstmal hin und her wenden, immer wieder, um selber denkend darauf klarzukommen.   Weil er sich immer mit voller Wucht in Debatten warf, die er selbst ausgelöst hat. Da war eine Impulsivität am Werk, die nicht bei allen ankam: Seine Bestseller […]

weiterlesen